RAVE

 

The concept bases on the event of a rave in means of exploring the sensitory, communal and physical nature of it with dancing bodies and a DJ. My intension is to explore the experience of ‘‘loosing oneself by dancing’’ and ‘‘dancing back into your body’.

Marje Hirvonen erforscht mit ihrer Arbeit RAVE konstant den Grat zwischen Nähe und Distanz, zwischen dem Individuum und der Masse, zwischen Extase und sozialer Demonstration. Ihr RAVE ist eine Versammlung von Menschen aus einem kollektiven Grund: Einen gemeinsamen Ausdruck zu finden, entweder der sozialen Kontrolle zu entfliehen oder dem Bedürfnis, Energie aufzunehmen und/oder zu teilen. Gemeinsam zu pulsieren in Zeiten, in denen die Gemeinschaft in Gefahr ist, sich zu verlaufen. Die kollektive Erfahrung von Marje Hirvonen’s RAVE schärft das Bewusstsein für die Wichtigkeit eines Individuums in einer Masse und demonstriert die große Kraft einer Gruppe.

Premiere der Uraufführung: 25. Mai 2016 im Rahmen von Biennale New Talents

Inszenierung und Choreografie Marje Hirvonen

Mit Clara Marie Müller | Deva Schubert | Mijung Kwon | Kelvin Kilonzo | Gonzalo Rodriguez | Bela Usabev | Markéta Pščolková | Cecilia Silva | Jule Lippoldt | Manuel Weyler | Fabian Weyler | Malin Schmidt

Komposition Optimalaya

Kostüm Marje Hirvonen

in Kooperation mit Kolumba Museum | Quartier am Hafen | DEG – Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH | Ministerium für Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen | Kulturamt der Stadt Köln | Kunststiftung NRW | Stiftung Kulturwerk der VG Bild-Kunst | Sal. Oppenheim | NRW.BANK. | Sparkasse KölnBonn Zweckertrag | Kunstsalon | Kunstsalon Stiftung