ROOTS

2016 arbeiteten Clara Marie Müller und Kelvin Kilonzo das erste Mal, im Rahmen der Biennale New Talents in dem Tanzstück “RAVE” von Marje Hirvonen, zusammen.

2017 erarbeiteten sie ihr erstes Duo Stück „Roots“ zusammen mit Gitarren-Ikone Joaquin Clerch aus Kuba. Ein weiteres Konzert performten sie im Quartett mit Clerch und Javier Conde, einer Spaniens bekanntesten Flamenco Gitarristen. Die Essenz ihrer Arbeit setzt sich aus Partnering, Akrobatik und dem Austausch zwischen zeitgenössischen und urbanen Tanztechniken zusammen. Und nicht zuletzt dem Einfluss der Musik. Alle ihre Auftritte sind von Live Musike begleitet. Zuletzt traten sie gemeinsam mit einem Orchester in der Stadthalle Ahaus auf.

ROOTS

Bridges over troubled waters. Afrikas 9 Mill. Sklaven prägten in hohem Maße die Musik und den Tanz des amerikanischen Kontinents. Ohne ihren Beitrag, der auf einem grausamen Leidensweg basiert, wäre die Kultur Amerikas und Europas in der heuti-gen Form nicht denkbar. Das Programm ist Ausdruck kultureller Integration. Es beinhaltet: Klassik, kubanische Volksmusik, Flamenco treffen auf Ballett, Modern dance, Breakdance, Akrobatik,

„Brücken bauen mit dem Klang der Kulturen".

Choreografie Clara Marie Müller | Kelvin Kilonzo

Tanz Clara Marie Müller | Kelvin Kilonzo

Musik Joaquin Clerch | Javier Conde | Orchester Ahaus

In Kooperation mit Kulturkreis Schloß Raesfeld e.v. | Stadthalle Ahaus | VHS | Stadthalle K3N und Kreuzkirche Nürtinge